Newsletter
 

SOFT THINGS / Rose Beermann, Iva Sveshtarova

softthings
© Foto: Stefanie Kulisch | Gestaltung: Lisa Klinkenberg

In 'Soft Things' erforschen zwei Körper die Gleichsetzung von Weichheit und Weiblichkeit und reisen dabei durch verschiedene Formen des Seins. Weichheit ist eine hoch symbolische Qualität und gleichzeitig eine zentrale Dimension von Körpern – menschlicher und nicht-menschlicher Art. Assoziiert mit Formbarkeit, Zerbrechlichkeit und Zartheit, aber auch mit Nachgiebigkeit und Gefügigkeit, wird Weichheit häufig als eine explizit weibliche Eigenschaft wahrgenommen. In dieser Performance durchlaufen zwei Körper einen harten Prozess, um weiche Dinge zu werden.
‘Always keep your words soft and sweet, just in case you have to eat them.’

Premiere 10. Oktober 2019 | 20:30 Uhr | Uferstudios
Weitere Vorstellungen:
11. - 13. Oktober 2019 | 20:30 Uhr
Tickets: www.reservix.de

www.uferstudios.com  |  rosebeermann.de  | www.ivasveshtarova.wordpress.com

Konzept, Realisierung und Performance: Rose Beermann, Iva Sveshtarova
Dramaturgie: Frauke Havemann
Bühne und Kostüm: Anne Horny
Sounddesign: Emilian Gatsov - Elbi
Lichtdesign: Rosa Wernecke
Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Jennifer Beck.

Eine Produktion von Rose Beermann und Iva Sveshtarova. In Zusammenarbeit mit Uferstudios Berlin, TATWERK | Performative Forschung, Aula im Milchhof e.V. und dem Residenzprogramm schloss bröllin e.V.. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Rose Beermann studierte Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und absolvierte im Anschluss eine Tanzausbildung. Seit Oktober 2010 Teilnahme an dem MA 'Choreographie und Performance' am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen, welchen sie im März 2013 erfolgreich abgeschlossen hat. Seitdem arbeitet sie als freiberufliche Choreographin, Regisseurin und Dramaturgin in Berlin. Mit unterschiedlichen Kollaborateur*innen hat sie u.a. folgende Projekte realisiert: 'Show Me How' (2014), 'Strip naked, talk naked' (2014) und 'My Body is the Field for Tomorrow's Battles' (2016), welche an verschiedenen deutschsprachigen Häusern und auf internationalen Festivals gezeigt wurden. Seit Oktober 2017 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Bojana Kunst am Institut für Anwandte Theaterwissenschaft. Weitere Informationen zu ihren künstlerischen Arbeiten unter rosebeermann.de

Iva Sveshtarova geboren in Sofia, Bulgarien, ist Künstlerin und Performerin. Sie absolvierte den Master 'Choreographie und Performance' am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Von 2002 bis 2006 arbeitete sie als Performerin bei Acto – Instituto de Art Dramatica, Portugal. 2006 erhielt sie ein Stipendium für DanceWEB Europe. 2007 trat sie der Gruppe 'Б brain Сstore Пproject' aus Sofia bei. Sie arbeitete mit Regisseur_innen und Choreograph_innen wie Nikolay Georgiev, Filipe Pereira, Galina Borissova, deufert&plischke, Thomas Lehmen, Verena Billinger and Sebastian Schulz, Helena Botto, Ani Vaseva, Maren Strack, Ani Dankova, Willy Prager, Rose Beermann. Als Autorin und Co-Autorin produziert sie u.a. die Arbeiten 'Made for Happiness' (2018) 'Perfectly pink' (2018) 'shamebox ' (2017), 'Balkan Dance reality show' (2015), 'Strip naked, talk naked' (Produziert und uraufgeführt in den Sophiensaelen Berlin im Rahmen des Freischwimmer-Festivals 2014/15), 'Show me how' (2014), 'Our last pas de deux' after Galina Borissova (2014), 'a(e)ffect' (2013), 'Doing that thing again' (2012), 'Velocity Pumps' (2011) und 'Museum of Hygiene' (2011). Jüngeste Preise: Ikar National Award (2018, 2019) for contemporary dance and performance für die Performances „shamebox” und “Made for Happiness” – kollektive Arbeiten von Iva Sveshtarova und Willy Prager. www.ivasveshtarova.wordpress.com