Newsletter
 

HÄUSER-FLUCHTEN / spreeagenten

Stationentheater und Interventionen an Originalschauplätzen des Lebens NS-Verfolgter im Berliner Scheunenviertel und der Spandauer Vorstadt

Portrait von den vier Schauspieler*innen, 2 Frauen und 2 Männer, von unten aufgenommen vor einer Fassade

© spreeagenten

In szenischen Schlaglichtern holt HÄUSER-FLUCHTEN die Lebensgeschichten NS-Verfolgter aus der Vergangenheit in die Gegenwart des Berliner Alltags. Die Route umfasst verschiedene Spielstationen, an denen das Ensemble bestehend aus drei Schauspieler*innen und einer Musikerin die vergangene Geschichte der Gebäude und ihrer Bewohner*innen an die Oberfläche bringt. Vor Häusern, in Hauseingängen, Höfen und aus Fenstern und erklingen die Stimmen von Widerstandskämpfer*innen und politisch Verfolgten, von Menschen, die im Untergrund ihr Überleben suchten, von Unangepassten und Unerwünschten.
Das Publikum sucht dabei jede*r für sich einen Weg zu den einzelnen Stationen, an denen Geschichte performativ und musikalisch lebendig wird, teilt sich auf, findet erneut zusammen und wird begleitet von den Stimmen und Klängen einer Audiospur. Längst vergangene und vergessene Ereignisse nehmen sich unmittelbar Raum im Hier und Jetzt.

Mit: Jelena Bosanac, Richard Gonlag, Željko Marović, Daniela Lunelli aka Munsha (Live Musik)

Konzept, Regie, Text: Susanne Chrudina
Musikalische Leitung, Komposition: Daniela Lunelli aka Munsha
Ausstattung: Stefan Oppenländer
Produktionsleitung, Regieassistenz: Chris Wohlrab
Technik: Hendrik Haupt, Utku Tavil
Videodokumentation: Branka Pavlović
Kamera: Franziska Carina Wulschke-Paczkowski
Redaktion, Dokumentation: Aurora Kellermann
Fotodokumentation: Nihad Nino Pušija
Pressearbeit: Nora Gores
Grafik: Ulrich Kochinke

Premiere: 19. August 2020, 18:30 Uhr

Weitere Vorstellungen: 20., 23. August; 2.,3.,6. September 2020, 18:30 Uhr

Ort:  Rosa-Luxemburg-Platz

Tickets: 15,- Euro | ermäßigt 10,- Euro (zzgl. VVK-Gebühr)
spreeagenten.tickets.de

Hygiene Hinweise: Die Veranstaltungen finden unter Einhaltung der aktuell geltenden Abstands- und Hygieneregeln statt. Für das Betreten von Gebäuden muss ein eigener Mund-Nasen-Schutz mitgebracht werden.

Auftaktveranstaltung Geteilte Vielfalt am 11. August, 18:00 Uhr im Großen Saal der Stiftung Neue Synagoge Berlin

Im Vorfeld der Premiere findet als Auftaktveranstaltung eine Podiumsdiskussion zur Geschichte der Spandauer Vorstadt und ihrer Relevanz für das Heute statt. Die Diskutant*innen blicken aus historischer, theatraler, stadtentwickelnder, geflüchteter, politischer und jüdischer Perspektive auf die Spandauer Vorstadt. Die spreeagenten geben erste Einblicke in die Inszenierung und in ihren Arbeitsprozess. Die Stiftung Neue Synagoge öffnet ihre Pforten an diesem Abend ausdrücklich auch als Treffpunkt einer lebendigen und vielfältigen Nachbarschaft in der Spandauer Vorstadt.
Eintritt frei! 
Bitte melden Sie sich kostenlos ONLINE an.

HÄUSER-FLUCHTEN ist eine Produktion der spreeagenten in Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für Politische Bildung, der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum und TATWERK I Performative Forschung. 
Gefördert durch den Fonds Soziokultur, die Heinz und Heide Dürr Stiftung und den Bezirkskulturfonds Mitte.

spreeagenten logo1