Newsletter
 

performance
LOS ALEMANES DEL VOLGA
Wenzel U. Vöcks und Federico Schwindt
7. September 2019 | 18:00 und 20:30 Uhr
Im Anschluss: Nachgespräch mit Theaterscoutings
Weitere Vorstellungen:
Samstag, den 19. Oktober 2019 | 19 und 21:30 Uhr
Freitag, den 1. November 2019 | 19 und 21:30 Uhr
Samstag, den 2. November 2019 | 19 und 21:30 Uhr


Workshop
THE SENSES OF BUTOH
Tchivett
16. - 17. November 2019 | 10 - 17 Uhr


Kooperation/Premiere
SOFT THINGS
Rose Beermann, Iva Sveshtarova
Premiere 10. Oktober 2019 | 20:30 Uhr | Uferstudios
Weitere Vorstellungen:11. - 13. Oktober 2019 | 20:30 Uhr


Premiere
MISSING MS N.N.
TsaDiEli
Premiere: Freitag, den 15. November 2019 | 20:30 Uhr
Weitere Vorstellung: 16. November 2019 | 20:30


im TATWERK proben!
Ab 5€ / Std.


Performance
SPAGHETTI
Motimaru
23. und 24. November 2019 | 20:30 Uhr


Kooperation / in Produktion
ANGST VOR DER ANGST
Welcome Project - the Foreigner's Theatre
Berliner Premiere: Freitag, den 8. November 2019 | Ackerstadtpalast
Weitere Vorstellungen: 9. und 10. November


Kooperation/Auf Tour
MÄDCHENORCHESTER
spreeagenten
14.November 2019 | 19 Uhr
Oświęcim / Auschwitz


Performance
I PUT A SPELL ON YOU, DESCARTES, BECAUSE YOU MESSED UP MY LIFE ONCE
Ein anatomisches Theater in drei Akten (in English)
Vera Piechulla
30. November 2019 | 20:30 Uhr



#GLÄNZENSTATTAUSGRENZEN
Die Berliner Erklärung der Vielen


BERLIN braucht KUNST braucht RAUM
Raumkampagne der Koalition der freien Szene

Sprach-musikalische Performance

youhearit

© Isabelle Kranabetter

Eine sprach-musikalische Studie über Identität und Absurdität des Dolmetschers als vermeintlich neutrale Randfigur, das Übersetzen im Allgemeinen und im Zusammenspiel von Mensch und Technologie

Unsere Ohren sind heute mehr denn je mit den Klängen fremder Sprachen vertraut. Zugleich erweist sich für ein gegenseitiges Verständnis, aber auch im bürokratischen Kontexten wie Migration und Asyl, das Übersetzen als fundamentale Kulturtechnik. So tritt zu einem klassischen Gespräch, das auf dem Austausch von Informationen beruht, eine dritte Instanz hinzu: der Dolmetscher. Eine unsichtbare Randfigur, scheinbar neutral und unbeteiligt. Aber mit einigen Herausforderungen im Schlepptau.
Was nämlich, wenn die übersetzte Information und das Bild, das wir als Zuschauende von der sprechenden Person haben, mit Eigensinn und Fliehkräften auseinanderdriften?
In einer sprach-musikalischen Inszenierung mit Performer*innen sowie realen Dolmetscher*innen kommen die Fragen nach Identität, Glaubwürdigkeit und immer wieder dem Scheitern angesichts der Tücken einer solchen Dreieckskonstellation auf den Tisch. Das sich ständig wandelnde Spiel mit Realität und Fiktion berührt dabei das Existenzielle der auf der Bühne erzählten Geschichte gleichermaßen wie eine gewisse Komik, die in den Grenzen des Verstehens nistet.

In Englisch, Deutsch, Französisch, Ungarisch, Tamil, Arabisch, Italienisch

Premiere 30. August 2019 | 20 Uhr | Theater im Delphi
Weitere Vorstellungen:
31. August 2019 | 20 Uhr 
Tickets: 13 Euro | 8 Euro (ermäßigt)

theater-im-delphi.de | isabellekranabetter.com

Performer*innen: Meimouna Coffi, Márton Kovács, Manickam Yogeswaran, Jakob Rauber
Konzept und Inszenierung: Isabelle Kranabetter
Kompositionen: Alexander Chernyshkov
Video und Raum: Karolina Serafin
Dramaturgie: Elise Schobeß  
Produktionsleitung: Chris Wohlrab

Eine Kopoduktion mit DNT/Kunstfest Weimar; in Kooperation mit dem Theater im Delphi, TATWERK | Performative Forschung und Collegium Hungaricum Berlin
Gefördert im Rahmen der Einstiegsförderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Weitere Vorstellung am 4. September 2019 um 20 Uhr, Kunstfest Weimar

www.kunstfest-weimar.de