Newsletter
 

Aurora Kellermann

Aurora Kellermann absolvierte ihr Studium des Schauspiels und später der Theaterwissenschaft in Rom. 2007 zog sie nach Berlin, wo sie in verschiedenen Projekten sowohl an Stadttheatern als auch in der freien Theaterszene Berlin mitwirkte. Grundlegende Fragen stellt sie sich zur Verteilung der Mächte und ihrer Dynamik, wobei sich ihr Interesse leidenschaftlich auf die Randerscheinungen der Gesellschaft konzentriert. 2012-13 realisiert sie in Zusammenarbeit mit dem Ballhaus Ost und dank der Produktionsprämie des Italienisches Kulturministerium die performative Dokumentation über Sexarbeit WHAT ́S LEFT OF. Seit 2015 ist sie Mitglied von „Welcome Project - The Foreigner’s Theatre“. Die erste Produktion der Gruppe „Intime Fremde“ feierte 2015 Premiere im Ackerstadtpalast und tourt seitdem in Italien und Deutschland. 2017 produzierte sie unter dem Label Derivat „mixed_me - EinMenschShow“. Die Arbeit wurde in Form einer Preview im Rahmen vom PAF 2017 im TATWERK | Performative Forschung präsentiert. 2017 begann sie durch die Produktion „Girolamini. Der Fall der Bücher“ (gefördert durch die Einstiegsförderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa) ihre Zusammenarbeit mit Simon Köslich. Seit November 2014 leitet sie im Team mit Chris Wohlrab das TATWERK | Performative Forschung. Sie ist ausserdem seit Mai 2016 Teil des Teams vom PAP - Performing Arts Programm und verantwortlich für die Proberaumplattform.

www.aurorak.net 

 

Chris Wohlrab

Chris Wohlrab ist in Ost-Berlin geboren und aufgewachsen. Nach einigen Jahren Arbeit im Medienbereich, wandte er sich 2010 dem Theater zu. Als Produktionsleiter und Regieassistent betreute er zwischen 2010 und 2016 verschiedene Produktionen im Bereich der Darstellenden Künste u.a. „Woyzecken - Bürger Trinker Antifa“, „Tage des Zorns“, „Quartett“ v. Heiner Müller, „Die Kunden werden unruhig“, „What´s left of“. Von 2011 - 2013 war er Co-Leiter eines professionellen freien Theaters in Berlin, der Theaterkapelle.
Seit 2017 Zusammenarbeit mit den Spreeagenten bei „Rastplatz Marzahn“ (Regie: Susanne Chrudina, Premiere Oktober 2017, Eastend Berlin, Theater Aufbau Kreuzberg TAK), und „MIR IST ALLES VIEL ZU LAUT UND ALLES VIEL ZU LEISE“ (Regie: Malte Schlösser, Premiere September 2017, Wiederaufnahme Oktober/November 2018 in Hamburg, Lichthof Theater und Berlin, Theaterdiscounter). Gemeinsam mit seiner Partnerin Aurora Kellermann leitet er das Studio TATWERK | Performative Forschung - Produktionszentrum der performativen Künste, und produziert mit ihr unter dem Label DERIVAT Projekte an der Schnittstelle von Recherche, Dokumentation und Performance.