Newsletter
 

Premiere
MISSING MS N.N.
TsaDiEli
Premiere: Friday, November 15th 2019 | 8:30 pm
Further Shows: November 16th 2019 | 8:30 pm


Workshop
THE SENSES OF BUTOH
Tchivett
November 16th - 17th 2019 | 10 am - 5 pm


Kooperation / in Produktion
ANGST VOR DER ANGST
Welcome Project - the Foreigner's Theatre
Berliner Premiere: Friday, November 8th 2019 | Ackerstadtpalast
Further Shows: November 9th and 10th 2019


Performance
SPAGHETTI
Motimaru
23. und 24. November 2019 | 20:30 Uhr


im TATWERK proben!
Ab 5€ / Std.


Performance
I PUT A SPELL ON YOU, DESCARTES, BECAUSE YOU MESSED UP MY LIFE ONCE
An Anatomical Theater in Three Acts (in English)
Vera Piechulla
November 30th 2019 | 8:30 pm


Kooperation/Auf Tour
MÄDCHENORCHESTER
spreeagenten
November 14th 2019 | 7 pm
Oświęcim / Auschwitz



#GLÄNZENSTATTAUSGRENZEN
Die Berliner Erklärung der Vielen


BERLIN braucht KUNST braucht RAUM
Raumkampagne der Koalition der freien Szene

Claudia Berg

claudiaberg
© Claudia Berg

Claudia Berg erhielt ihre Tanzausbildung 1986-1988 bei Manja Chmièl in Hannover, weiterführend in Berlin 1988 – 1992 bei Tatjana Orlob und Joseph Tmim.
Sie war Mitbegründerin der Tanzgruppe PAZZESCA, mit der sehr ausdrucksstarke und individuelle Tänze entstanden, wie zum Beispiel „Laib für Leib“ mit Stefania Audibussio. Seit 1992 – 2016 wirkte und wirkt Claudia Berg an zahlreichen Solo-, Duo-, und Gruppenchoreographien und einigen Tanzfilmen mit, auch mit Künstler_Innen anderer Sparten. In dieser Zeit folgten Studien in Japanischen Butohtanz, Afrikanischem Tanz, Contact Improvisation, Body-Mind-Centering, Release-Technik und Modern Dance bei verschiedenen Lehrern (Anzu Furukawa, Minako Seki, Lambrini Konstantinou, Jess Curtis, Nir de Volff, Stefanie Maher u.a...).
Tanz an ungewöhnlichen Orten stattfinden zu lassen ist ein besonderes Interesse
von Claudia Berg. Seit 2011 erarbeitete sie zusammen mit anderen Tänzer_Innen und einer Musikerin im Natur-Park Schöneberger Südgelände mehrere Choreographien,
wie z.B. „Reise in die Erinnerungen“, „Verbandelungen“ und zuletzt „Zurückbleiben bitte“.

At TATWERK | PERFORMATIVE FORSCHUNG:

POSSIBLE MEMORIES 16 | 1