TATWERK Newsletter

We regularly send out newsletters about our events and activities and those of our cooperation partners*. The newsletter is sent via the MailChimp service. (For more details, see the data protection regulations).
The newsletter can be cancelled at any time.

Thank you for your interest!

Movement fragments from Bulgaria

  • Atom Theatre
  • June 24th 2017
  • TATWERK I Berlin

Impossibility in its purest form

Photography of a dilapidated factory hall with dancers © Atom Theatre

Die Performance untersucht die Unmöglichkeit als eine Form von Hoffnung, Sehnsucht aber gleichzeitig als Schwäche und Verletzlichkeit. Die Körper der Tänzer stellen sich in Konstruktionen zusammen, suchen Identität, bauen Perspektiven auf und malen durch den Raum.
Im Anschluss an die Performance Artist talk mit den Künstler*innen.

OSTEUROPA-TAGE BERLIN 2017

Der Berliner Verein Städtepartner Stettin e.V. und Städtepartnerschaft Oborishte (Sofia, Bulgarien) organisiert dieses Jahr zum ersten Mal die “Osteuropa-Tage Berlin“. Das Kulturfestival findet im Sommer/ Herbst 2017 statt. Sein Ziel ist, verschiedene Aspekte der Kultur, Literatur und Kunst osteuropäischer Länder vor einem breiten Berliner Publikum zu präsentieren. Das Team hofft dabei sowohl die Menschen mit ausgeprägtem Interesse an der Region und ihrer vielfältigen Kultur, als auch diejenigen, die vorher noch nie damit in Berührung gekommen sind, zu erreichen.

Dates

June 24th 2017 | 19:00 Uhr

TATWERK | Berlin

Credits

Atom Theatre

Biography

ATOM-Theatre ist ein in Sofia (Bulgarien) ansässiges Ensemble, das sich mit zeitgenössischem Tanz und Performance beschäftigt. Die Gruppe wurde im Jahr 2011 gegründet und ihr Hauptziel liegt darin, Prozesse in der Gesellschaft und in zwischenmenschlichen Beziehungen zu untersuchen und sie in Tanz-Performances umzusetzen. ATOM-Theatre erforscht die grenzenlosen Möglichkeiten der Bewegung. Sie haben zusammen mit vielen internationalen Partnern gearbeitet wie zum Beispiel der französischen Organisation „Euroculture“, Busan International Dance Festival in Südkorea, Bosh Festival in Mazedonien, sowie mit Tänzer*innen und Choreographer*innen aus Österreich, USA , Montenegro, Rumänien und die Türkei.