TATWERK Newsletter

Regelmäßig versenden wir Newsletter zu unseren Veranstaltungen und Aktivitäten sowie denen unserer Kooperationspartner*. Der Versand erfolgt über den Dienst MailChimp. (Näheres dazu in den Datenschutz­bestimmungen)
Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Wir freuen uns über das Interesse!

Butoh Screening / Kazuo Ohno

  • Kazuo Ohno
  • 9. Dezember 2017
  • TATWERK | Berlin

"The best thing someone can say to me is that while watching my performance they began to cry. It is not important to understand what I am doing; perhaps it is better if they don't understand, but just respond to the dance." Kazuo Ohno

Weißgeschminkter Butoh-Tänzer weiblich gelesen © Naoya Ikegami

Kazuo Ohno lernte Tatsumi Hijikata in den 1950er Jahren kennen und wurde von diesem dazu inspiriert, Butoh zu tanzen (ursprünglich Ankoku Butoh genannt, der "Tanz der völligen Dunkelheit"). In den 1960er Jahren suchte Ohno seinen eigenen Stil. 1977 brachte er sein erstes Solo-Butoh-Stück unter der Regie von Hijikata, "La Argentina Sho" (Admiring La Argentina), zur Uraufführung, das mit dem Dance Critic's Circle Award ausgezeichnet wurde. 1980 ist "Admiring La Argentina" sowohl Kazuos Meisterwerk als auch das des Butoh. Unter der Regie von Hijikata schuf er zwei weitere große Werke, "My Mother" und "Dead Sea", die zusammen mit Yoshito Ohno aufgeführt wurden. Andere Werke von Ohno sind "Water Lilies", "Ka Cho Fu Getsu" (Blumen-Vögel-Wind-Mond) und "The Road in Heaven, The Road in Earth". Als einer der bedeutendsten Butoh-Performer hat Ohno Tourneen durch Europa, Nord- und Südamerika, Australien und Asien unternommen. Viele Schüler sind aus der ganzen Welt gekommen, um bei ihm zu lernen. 1993, im Alter von 86 Jahren, wurde Kazuo Ohno in seinem Haus von dem NHK-Regisseur Toru Fukui interviewt. Was wie eine einfache Frage- und Antwortrunde beginnt, entwickelt sich schnell zu einem Gespräch, in dem Ohno die Fragen anspricht, die er sich während seiner langen Karriere immer wieder gestellt hat. Ohnos Redefluss umfasst seine Lebensphilosophie und seine Herangehensweise an den Tanz, und letztlich seine unerschütterliche Überzeugung, dass Tanz und Leben nur eins sind. Wir zeigen das Interview in voller Länge! Auch nach seinm 90. Geburtstag war er noch als Butoh-Tänzer aktiv. Die letzte Aufführung in Übersee war "Requiem for the 20th Century", die im Dezember 1999 in New York stattfand. Aber im selben Jahr hatte er ein Augenleiden und seine körperlichen Kräfte begannen allmählich zu schwinden. Dennoch hat Kazuo Ohno weiter getanzt, als ob er von seinem Alter genährt wäre. Als er nicht mehr selbst gehen konnte, tanzte er mit Unterstüzung von anderen. Als er auch mit den Stützen nicht mehr stehen konnte, tanzte er, während er saß. Wenn sich seine Beine nicht so bewegten, wie er wollte, tanzte er mit seinen Händen. Wenn er sich selbst verlor, kroch er auf den Knien und die Zuschauer waren so gerührt, dass sie seinen Rücken beobachteten.

Screening "Kazuo Ohno in  Conversation at 86":
- an (unedited) interview with Kazuo Ohno
- Kazuo Ohno at 86 dances "Seimei"
- Kazuo Ohno photo album

Termine

9. Dezember 2017

19:00 Uhr

TATWERK | Berlin