TATWERK Newsletter

Regelmäßig versenden wir Newsletter zu unseren Veranstaltungen und Aktivitäten sowie denen unserer Kooperationspartner*. Der Versand erfolgt über den Dienst MailChimp. (Näheres dazu in den Datenschutz­bestimmungen)
Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Wir freuen uns über das Interesse!

Intime Fremde

  • Welcome Project - The foreigner's theatre
  • 24. April 2019
  • Theaterhaus | Hildesheim

Als ich ein Kind war, sagte meine Mutter immer zu mir, dass ich ein Bürger der Welt sei. Natürlich habe ich es ihr geglaubt, sie ist schließlich meine Mutter. Doch je älter ich würde, desto mehr begriff ich, dass das nur ihr Traum war, der Traum von wenigen Menschen. Es gibt Grenzen.

Kooperation
Nahaufnahme von drei Frauen in weißen Einweg-Ganzkörperanzügen mit Kapuzen auf. Sie haben gerade weiße Feinstaubmasken mit der rechten Hand an die Stirn geschoben und blicken an der Kamera vorbei in die Ferne. Der Hintergrund ist eine schwarze Wand mit einem grauen Halbkreis. © Stefano Roggero

Intime Fremde setzt sich mit der Vorstellung von Identität und Nation auseinander, Grenzen und Barrieren und der plötzlichen Kollision verschiedener Anatomien. Die europäischen Länder sind es gewohnt zu reisen und sich in allen Ländern zuhause zu fühlen. Gleichzeitig kontrolliert der Kontinent seine Grenzen und schließt die eigenen Räume. Grenzen existieren – überall versteckt. Wenn es wahr ist, dass wir alle biologisch gleich sind, so ist es ebenfalls die Wahrheit, dass wir alle kulturell verschieden sind und unterschiedliche Rechte besitzen.

Auf der Bühne stehen drei in Deutschland lebende Frauen aus drei unterschiedlichen Ländern: Italien, Libanon und Kurdistan. In einem Wechsel von Nähe und Distanz bauen sie gemeinsam mit dem Publikum Barrieren auf und suchen darauf hin nach Intimität.

Die Produktion wurde 2017 mit dem Festival Preis Crash Test ausgezeichnet.

For being able to touch the uncovered nerves of the social cohabitation of our dark present, questioning this way the role of theatre nowadays, the jury, not without an animated and nevertheless passionate discussion, rewards the piece that more than any other is willing to intercept the language of a possible future: Intime Fremde by Welcome Project.

Begründung der Jury:

Intime Fremde wurde unter den zehn besten Stücken des Jahres 2017 vom italienischen Theater Online MagazineKrapp’s Last Post gekürt.

Eine Produktion von Teatro del Lemming in Zusammenarbeit mit Tatwerk | Performative Forschung
Gefördert durch Ministero dei beni e delle attività culturali, Italien

Termine

Premiere:
20. November 2015
Acker Stadt Palast | Berlin (DE) 

Weitere Vorstellungen:
21. - 22. November 2015
Acker Stadt Palast | Berlin (DE)

22. - 23. April 2016
Acker Stadt Palast | Berlin (DE)

28. Mai 2016
TATWERK | Berlin (DE) im Rahmen von Performing Arts Festival

15. Dezember 2016
Teatro Studio | Rovigo (IT)

16. Dezember 2016
Spazio Farma | Mestre (IT)

17. Dezember 2016
InCircolo | Cittadella (IT)

18. Dezember 2016
Carichi Sospesi | Padova (IT)

17. Februar 2017
Teatro Comunale | Vicenza (IT)

29. - 30. März 2017
Zona K | Milano (IT)

4. April 2017
English Theatre | Berlin (DE) im Rahmen von Expat Expo Immigrant Invasion Festival

9. Mai 2017
Teatro dei Segni | Modena (IT) im Rahmen von Trasparenze Festival

9. September 2017
Crash Test Festival | Valdagno (IT)

19. - 20. Januar 2018
Teatro della Tosse | Genova (IT)

21. Januar 2018
Festival Multivisioni | Bergamo (IT)

3. - 13. Mai 2018
Fringe Festival | Turin (IT)

15. - 17. Juni 2018
TATWERK | Berlin (DE)

26. Oktober 2018
Love Sharing Festival | Cagliari (IT)

24. April 2019
Theaterhaus | Hildesheim (DE)

Mitwirkende

Regie: Chiara Elisa Rossini
Mit: Aurora Kellermann, Gabriela Schwab, Hannah Drill

Biographie

WELCOME PROJECT – THE FOREIGNER’S THEATRE is an emerging group born in 2015 by an idea of Chiara Rossini. Its name is due to a particular idea of theatre: Theatre is another world, governed by other rules, a space where unordinary things can happen. Within its borders, we are all strangers looking for intimacy and dignity.
The name Welcome Project is nevertheless sentimentally connected to a movie: "Welcome" is a film of Philip Loiret. It tells the story of a clandestine that tries to overpass the English Channel by swimming because he wants to join his lover.
www.welcomeproject-theatre.net