Newsletter
 

#re-setting motherhood - Initiative X Tage

motherhood
© Gesa Heichel

#regrettingmotherhood ist Performance, Lecture, Oper und echt.
#regrettingmotherhood ist tabu, doch alle reden darüber, ein Internetphänomen von Positionen umkämpft.
#regrettingmotherhood ist gut und schlecht, frei und gezwungen, natürlich, erfunden, schimmernd, in Trümmern; ist rosa und schwarz oder ein glänzender Würfel aus dem Scheiße fließt.

Provokant verbindet das Kollektiv die widersprüchlichen, aber immer eindeutigen und immer wieder niederschmetternden Meinungen ums Mutter-Sein mit der musikalischen Wucht von Opernstimmen und Neuer Musik. Zum Ende der Forenkriege forscht die Initiative X Tage 2017 in einer vier-monatigen musiktheatralen Laborreihe in Kooperation mit dem TATWERK | Performative Forschung zu Fragen um den Diskurs #regrettingmotherhood und zu den Mutterrollen-Bildern unserer Gegenwart. Zusammen mit Künstler*innen und Expert*innen aus der Neuen Musik, aus Tanz, Theater, aus Pädagogik und Soziologie und vor allem mit Müttern und Vätern fragt sie, warum Frauen Mutter werden (sollen), ob sich die Entscheidung für ein Kind wieder rückgängig machen lässt, ob das alles normal ist und was wohl die Leute sagen.
Im Labor werden erstmals die Fragen beantwortet: akustisch, visuell, in Form von Videos, Interviews und Bildern bevor das entstandene Dokumentationsmaterial 2018 bearbeitet und in einem 20-30-minütigen Showing erstmals dem Berliner Publikum präsentiert wird.

https://xtage.wordpress.com


Am 15. September, 8. Oktober, 26. November und am 3. Dezember jeweils um 18 Uhr laden wir alle interessierten Gäste herzlich zur Präsentation der Forschungsergebnisse und zu einer anschließenden Gesprächsrunde ein.


Freitag, 15. September 2017 | 18 Uhr

Gesang: Amelie Baier
Komposition: Nando Hamker
Architektur: David Eder
Tanz: Lorna Leku
Regie: Thomas Fabian Eder


Sonntag, 8. Oktober 2017 | 18 Uhr
Team: Büro Steinheimer


Sonntag, 26. November 2017 | 18 Uhr
Team: TBA


Sonntag, 3. Dezember 2017 | 18 Uhr
Team: TBA