TATWERK Newsletter

Regelmäßig versenden wir Newsletter zu unseren Veranstaltungen und Aktivitäten sowie denen unserer Kooperationspartner*. Der Versand erfolgt über den Dienst MailChimp. (Näheres dazu in den Datenschutz­bestimmungen)
Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Wir freuen uns über das Interesse!

On the first night we looked at maps - Los Alemanes del Volga

  • Wenzel und Federico Vöcks de Schwindt
  • 20. - 27. Juni 2021
  • TD | Berlin

Auf einem Tisch Fotos, Landkarten, Dokumente und ein Gesangbuch. Drum herum sitzt das Publikum, Mate-Tee wird gereicht.

Kooperation
Die Performer in Bühnenbeleuchtung unterhalten sich, an einem Tisch sitzend, auf eine Landkarte schauend. Auf dem Tisch liegen Bücher und Hefte. Im Schatten ist Publikum erkennbar. © Jana Kießer

Gastgeber ist ein schwules Paar: Federico, ein Argentinier mit wolgadeutschen Wurzeln, der seit fünf Jahren in Berlin lebt und Wenzel, sein zukünftiger Ehemann, ein Ostdeutscher, aufgewachsen zwischen den verlassenen Fabriken eines verschwundenen Staates. Gemeinsam begeben wir uns auf die historische Reise von Hessen an die Wolga, auf die andere Seite des Ozeans und wieder zurück ins Berlin der Gegenwart. Wir folgen den Spuren der Wolgadeutschen, die im 18. Jahrhundert nach Russland auswanderten und einhundert Jahre später ihren Weg auf dem Amerikanischen Kontinent fortsetzten, immer auf der Suche nach einer 'Heimat', die nie existierte. Die Fragmente sichtend, spüren wir den Geschichten und der Gegenwart zweier Familien nach. Eine Suche nach Emotionen aus der Vergangenheit, die wir eventuell heute oder in Zukunft in uns tragen werden. Eine Erzählung, um der Identität als Paar eine weitere Form zu verleihen, eine Investigation, um zu ergründen, was Geschichten über unsere Vorfahren möglicherweise miteinander teilen und um die Vergangenheit neu zu erfinden.


Performance in englischer, deutscher und spanischer Sprache von Wenzel und Federico Vöcks de Schwindt.
In Kooperation mit TATWERK | Performative Forschung

Video »On the first night we looked at maps - Los Alemanes del Volga«
Trailer »On the first night we looked at maps - Los Alemanes del Volga«

Termine

Premiere:
Samstag, den 7. September 2019 | 18 und 20:30 Uhr
TATWERK | Performative Forschung, Berlin
Im Anschluss: Nachgespräch mit Theaterscouting Berlin

Weitere Vorstellungen:
19. Oktober 2019 | 19 und 21:30 Uhr
1. November 2019 | 19 und 21:30 Uhr
2. November 2019 | 19 und 21:30 Uhr
31. Januar 2020 | 18 und 20:30 Uhr
1. Februar 2020 | 18 und 20:30 Uhr
14. Februar 2020 | 18 und 20:30 Uhr
15. Februar 2020 | 18 und 20:30 Uhr
TATWERK | Performative Forschung, Berlin

Instructions for Those at Home #1 // created for Performing Arts Festival Berlin@home and THEATERDISCOUNTER // online: performingarts-festival.de

23. - 25. Juli 2020
FURORE – Internationales Festival für junges Theater,Ludwigsburg furorefestival.com *entfällt*

24. Oktober 2020 | 11:00 & 13:30 Uhr
Szenario – Festival für Darstellende Künste, Lüneburg
kulturrauschluneburg.wordpress.com

20. - 27. Juni 2021
TD | Berlin
Tickets

Mitwirkende

Von und mit: Wenzel und Federico Vöcks de Schwindt

Biographie

Wenzel Vöcks de Schwindt studierte Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und an der Università Roma Tre in Rom. Als Spielleiter und Regieassistent war er an Häusern wie der Komischen Oper Berlin, dem Teatro alla Scala, der Opera Vlaanderen sowie der Opéra Comique in Paris engagiert. Mit der Inszenierung von Händels „Aci, Galatea e Polifemo“ feierte er sein Regiedebut, welches in mehreren Berliner Clubs zu sehen war. Derzeit entwickelt er eine queere Musiktheaterperformance mit Songs von Benjamin Britten. Daneben arbeitet er als Musiktheaterpädagoge an der Staatsoper Berlin.
wenzel-u-voecks.com

Federico Vöcks de Schwindt studierte Theaterregie an der Universidad Nacional de las Artes Buenos Aires. Seine Karriere begann er in der Freien Szenen von Buenos Aires, wo er Stücke von bekannten Autoren (u. a. „Bluthochzeit“ von Federico Garcia Lorca am Teatro del Viejo Palermo) sowie seine eigenen Werke (u. a. „Seguridad“ am Teatro El excêntrico de la 18) inszenierte. Seitdem er seit 2015 in Berlin lebt, widmet er sich performativer Recherche und Inszenierungen eigener Stücke (u. a. „Hawaiian Fragments“ im Acker Stadt Palast; „Artes Moriendi – Ways of Dying“ beim Performing Arts Festival Berlin).
federicoschwindt.com